Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99236
Authors: 
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2001 [Volume:] 70 [Issue:] 4 [Pages:] 515-526
Abstract (Translated): 
Obwohl das letzte Jahrhundert im Allgemeinen durch eine starke Ausweitung der internationalen Kapitalverflechtung gekennzeichnet war, blieb Japan bis in die 90er Jahre hinein eine relativ geschlossene Volkswirtschaft. Erst mit dem Platzen der so genannten "Bubble" wurde die Öffnung der Volkswirtschaft und damit eng verbunden die Liberalisierung des Finanzsektors vorangetrieben. Üblicherweise sieht die ökonomische Theorie in der internationalen Finanzmarktintegration ein wichtiges Instrument zur Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Produktivität. Japan allerdings befindet sich auch nach diesem Schritt in einer anhaltend tiefgreifenden gesamtwirtschaftlichen Krise. Um dieses Phänomen besser zu verstehen, stellt das vorliegende Papier einen Zusammenhang zwischen Überlegungen von endogener Wachstumstheorie und der Einführung neuer Spielregeln auf dem Finanzmarkt her. Empirisch lässt sich zeigen, dass in Japan die "alten" internen Institutionen auf dem Finanzmarkt auch nach der Veränderung der externen Institutionen Bestand haben. Vor dem Hintergrund dieser Spannungen sind auch in der nahen Zukunft von dem formal liberalisierten Finanzsektor keine nennenswerten positiven Impulse auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu erwarten.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.