Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99233
Authors: 
Schulz, Martin
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2001 [Volume:] 70 [Issue:] 4 [Pages:] 527-545
Abstract (Translated): 
Es gibt einen breiten Konsensus darüber, dass japanische "Governance" während der Phase des Hochwachstums auf einem eng verflochtenen System von "Stakeholder"-Beziehungen beruhte, das heute wegen der stark zugenommenen Komplexität der entwickelten japanischen Gesellschaft als überholt gelten muss. Als Ergebnis wandelt sich der japanische Marktrahmen zu einem System, in dem die Beteiligung und Kontrolle von "außerhalb" der alten Beziehungen eine immer größere Rolle spielt. Diese Transformation ist kostenintensiv und zeitraubend, da eine stärkere Profitorientierung und Ausschüttung der Gewinne nur im Einklang mit den verschiedenen Stakeholder-Gruppen (der Regierung, Bürokratie, Management, Zulieferer und Beschäftigte) erfolgen kann. Dieser Artikel versucht die Frage zu beantworten, warum es so schwierig war (und ist), die Transformation zu implementieren, und ob die gegenwärtigen Reformpläne dafür ausreichend sein werden.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.