Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99167
Authors: 
Lehrer, Mark
Year of Publication: 
2000
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2000 [Volume:] 69 [Issue:] 4 [Pages:] 587-600
Abstract (Translated): 
Wenngleich es heutzutage im Zeitalter der technologischen Konvergenz und Digitalisierung schwer ist, die Grenzen der Softwareindustrie genau festzulegen, soll im vorliegenden Beitrag versucht werden, das Profil des deutschen Softwaresektors unter drei verschiedenen Gesichtspunkten zu bestimmen: (1) hinsichtlich der Geschäftsfelder, auf die sich deutsche Softwarefirmen vornehmlich spezialisieren; (2) hinsichtlich der verschiedenen Unternehmensmodelle und -strategien im Softwaresektor, und (3) hinsichtlich der Komponenten des "nationalen Innovationssystems" im Bereich der Softwareproduktion. Diese drei Aspekte der deutschen Softwareindustrie befinden sich in einem rapiden Umwandlungsprozess. Daher beschreibt die folgende Charakterisierung des deutschen Softwaresektors durchaus eine Industrie im Übergang.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.