Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99166
Authors: 
Leisink, Peter
Year of Publication: 
2000
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2000 [Volume:] 69 [Issue:] 4 [Pages:] 574-586
Abstract (Translated): 
Die aufkommende Informationswirtschaft ist mit Prozessen verbunden, die auch die Informations- und Kommunikationsindustrie grundsätzlich ändern. Einer dieser Prozesse - Konvergenz - bringt die Multimediaindustrie als dynamischer Kern dieser Informations- und Kommunikationsindustrie hervor. Die Organisation der Multimediaproduktion ist ein exemplarisches Beispiel des zu der Informationswirtschaft gehörenden neuen Paradigmas der Organisationskonfiguration, d.h. der Networkorganisation. Obwohl angenommen wird, dass Informations- und Kommunikationstechnologien den Standort der Firmenaktivitäten weniger wichtig, wenn nicht irrelevant machen, sind Multimediafirmen in der Regel regional konzentriert, und versuchen viele regionale Behörden, die Multimediaindustrie zur treibenden Kraft ihrer regionalen wirtschaftlichen Entwicklung zu machen. In diesem Artikel wird dieses Paradox sowohl aus theoretischer als auch aus empirischer Sicht behandelt.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.