Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99163
Authors: 
Bruniaux, Christine
Hansen, Kirstine
Steedman, Hilary
Vignoles, Anna
Wagner, Karin
Year of Publication: 
2000
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2000 [Volume:] 69 [Issue:] 4 [Pages:] 527-543
Abstract (Translated): 
Ein klarer Fachkräftemangel behindert das Wachstum der Informationstechnik (IT)-Branche nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern. In dieser Studie wird untersucht, in welchem Ausmaß Schulabgänger mit einem Studium der Informatik in fünf industrialisierten Ländern, den USA, Großbritannien, Frankreich, Singapur und Deutschland, auf die steigende Nachfrage reagiert haben. Seit 1985 stieg in Europa und Singapur der Anteil der Altersgruppe, die sich für ein Studium in Informatik entschieden haben, beträchtlich an, obwohl in Deutschland die gesamten Studienanfängerzahlen zurückgingen. In Deutschland war ein starker Anstieg an Studienanfängern seit 1995 in diesem Fach zu verzeichnen. In den USA zeigt sich dagegen ein Abwärtstrend, nachdem die Zahlen in den 80erJahren beachtlich zugenommen hatten. Die Qualität der Studienanfänger wurden an ihren Schulabgangsqualifikationen bzw. -tests gemessen. Außer in Frankreich und Singapur lag das Qualitätsniveau der Studienanfänger für Informatik im Jahr 1998 unterhalb des durchschnittlichen Niveaus aller Studienanfänger.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.