Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99152
Authors: 
Mann, Stefan
Year of Publication: 
2000
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2000 [Volume:] 69 [Issue:] 3 [Pages:] 371-378
Abstract (Translated): 
Aus Perspektive der Public Choice Theorie wird die Fragestellung beleuchtet, welche Motive es für die Verantwortlichen geben kann, politische Programme evaluieren zu lassen, und welche Unterschiede zu nicht beauftragten Evaluationen daraus resultieren könnten. Es werden die Hypothesen aufgestellt, dass vom Verantwortlichen in Auftrag gegebene Evaluationen erstens theoretisch weniger anspruchsvoll sind und zweitens vom Ergebnis besser ausfallen als Evaluationen, die Wissenschaftler aus eigenem Antrieb ausführen. Am Beispiel der Evaluationen von Strukturpolitik in Deutschland im Zeitraum 1990-2000 werden diese Hypothesen überprüft. Es zeigt sich, dass in Auftrag gegebene Evaluationen zwar nicht weniger anspruchsvoll sind, aber im Durchschnitt ein deutlich besseres Ergebnis des zu evaluierenden Programmes konstatieren als andere Evaluationen. Als Fazit wird empfohlen, die Evaluation politischer Programme in andere Hände zu legen als das Programm selbst, z. B. in die der Rechnungshöfe.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.