Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99149
Authors: 
Toulemonde, Jacques
Year of Publication: 
2000
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Year:] 2000 [Volume:] 69 [Issue:] 3 [Pages:] 350-357
Abstract (Translated): 
Gibt es Unterschiede, wie europäische Länder Evaluationen durchführen und nutzen? Dies bedarf einer qualifizierten Antwort. Evaluation hat sich in verschiedenen Perioden und unter unterschiedlichen externen und internen Einflüssen von Land zu Land in verschiedenem Umfang entwickelt. Zu den externen Einflussfaktoren gehören PPBS, internationale professionelle Netzwerke, die europäischen Strukturfonds und die Institutionen der Entwicklungshilfe. Innerhalb der europäischen Länder kam der Anstoß entweder von den Parlamenten, den Rechnungshöfen oder den Finanzministerien. Erhebliche Unterschiede bleiben bestehen, je nachdem, wie die Evaluation in die Verwaltungskultur jedes einzelnen Landes passt. Während in manchen Teilen Europas es sich immer noch um eine bürokratische Übung handelt, ist es in anderen Regionen Teil der Demokratie. Diese Unterschiede sollten nicht als nationale Modelle angesehen werden, sondern als verschiedene Entwicklungspfade, die auf den gleichen Reifegrad und Professionalisierung hinauslaufen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.