Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99109
Authors: 
Kilper, Heiderose
Schmidt-Dilcher, Jürgen
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik 2000-02
Abstract: 
Die Automobilindustrie befindet sich seit etwa einem Jahrzehnt in einer dramatisch zu nennenden Umwälzung. Veränderte Markt- und Produktionsstrategien gelten als Auslöser für die Entwicklung einer neuen zwischenbetrieblichen Arbeitsteilung zwischen Herstellern und Zulieferern im Produktionskomplex Automobil. Die Entwicklung partnerschaftlicher Hersteller- Zulieferer-Beziehungen erforderte von Herstellern wie Zulieferern ein Umdenken, andere Routinen im Umgang miteinander sowie neue Denk- und Verhaltensweisen. Resultat der vorliegenden Studie, die Einsichten und Erfahrungen aus dem Projekt "Optimierung der Produktions- und Lieferbeziehungen zwischen Zulieferern und Hersteller" bilanziert, ist, daß sowohl bei dem beteiligten Automobilhersteller als auch auf Seiten seiner involvierten Zulieferer Konzepte und Ansätze zu einer partnerschaftlichen Neugestaltung der Kommunikations- und Kooperationsformen zu verzeichnen sind, welche die tiefgreifend veränderten Anforderungen im Produktions- und Belieferungsprozeß reflektieren. Ihre Potentiale können aber erst allmählich erprobt und entfaltet werden, weil in der Alltagspraxis nach wie vor Koordinations- und Steuerungsinstrumente sowie Verhaltensweisen vorherrschen, die auf die überkommenen Machtverhältnisse in der Automobilindustrie bauen, also von der unbedingten Dominanz des Kunden geprägt sind. Überdies ist die vom Verbundprojekt angestrebte "Entwicklung und Erprobung partnerschaftlicher Kommunikations- und Kooperationsformen" in den Beziehungen zwischen der Autofabrik und ihren Zulieferern durch zentrale Entscheidungsstrukturen und durch Strategien innerhalb der Groß-Organisation des Automobilkonzerns bestimmt, die teilweise im Widerspruch zueinander stehen.
Abstract (Translated): 
Since around a decade, the automobile industry is undergoing a dramatic turnaround. New strategies for marketing and producing are considered as trigger pulses for the emergence of different inter-firm relations between customers and suppliers in the car industry's production complex. The development of partnership between OEMs and suppliers asks from both sides new approaches, new routines in dealing with each other as well as new modes of thinking and acting. The following study reflects our understandings and experiences, we got by the project "Optimization of the sourcing and production strategies between suppliers and producer". A result is, that you can observe concepts and approaches of re-shaping of communication and cooperation, that reflect the completely different demands in the sourcing and production process. But their potentials can be tested and developed only very steadily. In reality, instruments and procedures of coordination and regulation as well as behaviours are dominating, which ground on obsolete power constellations and are minted by OEMs hegemony. Above all, the intented project's goal "development and testing of partnership in communication and cooperation in the relationships between the car factory and its suppliers" is determinated by centralized decision making-structures and by strategies ot the carcompany, which are partly contradictionary.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
577.38 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.