Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/99082
Autoren: 
Bosch, Gerhard
Datum: 
1996
Schriftenreihe/Nr.: 
Graue Reihe des Instituts Arbeit und Technik No. 1996-04
Zusammenfassung: 
In diesem Beitrag werden die Ergebnisse der vorliegenden mittel- und langfristigen Beschäftigungsprognosen zusammengefaßt. Solche "Schneisen in die Zukunft" liefern wichtige Erkenntnisse. Es zeigt sich beispielsweise, daß die These vom "jobless-growth" nicht haltbar ist. Trotz neuer Informationstechnologien sinkt der Produktivitätszuwachs und wirtschaftliches Wachstum wird beschäftigungsintensiver. In den Zukunftsprojektionen spielt die Angebotsseite des Arbeitsmarktes eine ebenso große Rolle wie die Nachfrageseite. Die Erwerbsquote der Frauen wird weiter steigen und es ist mit einer ständigen Zuwanderung zu rechnen. Aus Zukunftsprojektionen kann man ganz unterschiedliche Schlußfolgerungen ziehen. Der Autor formuliert einige solcher Schlußfolgerungen. Er hält eine weitere Umverteilung der Arbeit ebenso für notwendig, wie die Verbesserung des Zugangs von Frauen zu höherwertiger Beschäftigung. Er warnt vor dem Glauben, daß sich wünschenswerte Entwicklungen automatisch einstellen. Die prognostizierte Höherqualifizierung der Erwerbstätigen bis zum Jahre 2010 wird sich nur einstellen, wenn es gelingt, die gegenwärtige Krise des dualen Systems der Berufsausbildung zu lösen.
Zusammenfassung (übersetzt): 
This paper summarises the results of current medium and long-term employment prognoses. Such "projections into the future" can provide important findings. Thus the "jobless growth" argument, for example, is shown to be untenable. Despite new information technologies, the rate of productivity growth is declining and economic growth is becoming more employment intensive. The supply side of the labour market plays as big a role as the demand side in future projections. Participation rates among women will continue to rise and immigrants will continue to arrive in search of work. A wide range of different conclusions can be drawn from these projections. The author draws a few such conclusions. He considers a further redistribution of work to be necessary, as is improved access for women to highergrade jobs. He warns against the belief that desirable changes will occur automatically. The higher skill levels among the labour force, forecast to be achieved by the year 2010, will be achieved only if attempts to solve the current crisis in the dual system of vocational training are successful.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
273.57 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.