Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/99056
Authors: 
Hartmann, Simon
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Briefing Paper, Austrian Foundation for Development Research (ÖFSE) 7
Abstract (Translated): 
Kapazitätsentwicklung ist eine wichtige Entwicklungsstrategie und -methode der bi- und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit. Bei Kapazitätsentwicklung handelt es sich in der Regel um Programme von Gebern, die westliche Demokratien als Blaupausen für ideale Entwicklungsstrategien für Entwicklungsländer sehen. Davon werden sogenannte best practice-Maßnahmen abgeleitet, die beispielsweise darauf abzielen Demokratie oder kompetitive Märkte in Entwicklungsländern zu etablieren. Die Wirksamkeit dieser Ansätze ist bislang nicht überzeugend. Dies hat insbesondere zwei hervorzuhebende Ursachen. Erstens, das Oktroyieren von best practice untergräbt die ownership von eigenen Entwicklungsstrategien der Partnerländer. Dabei gilt: Was in einem Kontext funktioniert oder gewollt ist, muss nicht in einem anderen Kontext funktionieren oder gewollt sein. Zweitens haben empirische Untersuchungen gezeigt, dass Geber in der Vergangenheit zu viel Augenmerk auf die Entwicklung von kompetitiven Institutionen (z.B. Wahlen) gelegt haben und dabei die notwendigen kooperativen Aspekte, die ein entwicklungsfreundliches institutionelles Umfeld benötigt, vernachlässigt haben. Diese blinden Flecken der Kapazitätsentwicklung sind problematisch, wenn man bedenkt, dass sehr viele Entwicklungsländer bereits stark unter internen, häufig gewalttätigen Konflikten leiden. [...]
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.