Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98835
Authors: 
Nastansky, Andreas
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Arbeitspapier der FOM 50
Abstract: 
[Vorwort] Bis zur globalen Finanzkrise wurde die Bedeutung des systemischen Risikos im Finanzsektor unterschätzt. In weiteren Verlauf wurde sichtbar, dass Risiken von Instituten, die auf der Ebene einer einzelnen Bank als nicht erkennbar bzw. beherrschbar galten, sich bei der Aggregation der Einzelrisiken gegenseitig verstärkten und auf andere Finanzmarkteilnehmer übergriffen. Daher stellt die Identifikation und Regulierung systemrelevanter Finanzinstitute eine essentielle Aufgabe speziell der makroprudenziellen Politik dar. In den zurückliegenden Jahren wurden deutliche Fortschritte bei der Entwicklung von Identifikationsmethoden und Mechanismen zur Abwicklung systemisch relevanter Finanzinstitute sowie der robusteren Gestaltung der Finanzmarktinfrastruktur erzielt. Als Lehre aus der Finanzkrise muss der Schluss gezogen werden, dass Finanzmarktstabilität nur gesichert werden kann, wenn das Finanzsystem als Ganzes betrachtet wird. So werden im vorliegenden Beitrag zur Einordnung in die Thematik zunächst zentrale Risikoarten und Determinanten diskutiert, um darauf aufbauend relevante Instrumente zur Finanzmarktregulierung vorzustellen und die Folgen staatlicher Interventionen in die Diskussion mit einzubeziehen. Dabei werden bisher entwickelte Messansätze zur Systemrelevanz vorgestellt und kritisch diskutiert, bevor auf Basis dieser Verfahren und Modelle systemrelevante nationale und globale Finanzintermediäre identifiziert und anhand von Indikatoren und Gewichtungen bewertet werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
663.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.