Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98722
Authors: 
Schunck, Reinhard
Sauer, Carsten
Valet, Peter
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 662
Abstract: 
Theorien der Gerechtigkeitsforschung und experimentelle Studien legen nahe, dass das Erleben von Ungerechtigkeit Stress auslösen und sich so auf die individuelle Gesundheit auswirken kann. Mit Längsschnittdaten des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) der Jahre 2005 bis 2011 untersucht dieser Beitrag, ob ein als zu niedrig - und damit als ungerecht - empfundenes Erwerbseinkommen einen unmittelbaren Einfluss auf den Gesundheitszustand von Arbeitnehmern hat. Die Analysen zeigen, dass ein als zu niedrig empfundenes Erwerbseinkommen mit einer Verschlechterung des subjektiven Gesundheitszustandes einhergeht. Zudem wird deutlich gemacht, dass dies nicht an der tatsächlichen Einkommenshöhe oder der beruflichen Position liegt. Die Bewertung des eigenen Erwerbseinkommens als ungerecht scheint einen eigenständigen, negativen Effekt auf die Gesundheit zu haben. Der Beitrag zeigt ferner, dass vor allem wenig qualifizierte Beschäftigte, insbesondere Leih- und Zeitarbeiter und Beschäftigte mit niedrigen Brutto-Stundenlöhnen ihre Erwerbseinkommen als zu niedrig empfinden.
Abstract (Translated): 
Theoretical research on inequity and social justice as well as experimental research indicate that perceived injustice may cause stress and thus may have negative effects on health. Using longitudinal data from the German Socio-Economic Panel (SOEP) of the years 2005 to 2011, this study investigates if perceptions of earnings (un)fairness impact employees' health. The analyses show that a change in the justice evaluation of one's earnings coincides with a change in one's health: Earnings that are evaluated as unjustly low are associated with a decline in subjective health. The analysis indicates that this effect is not due to respondents' actual earnings or occupational position, but that the perception of one's earnings as unjustly low appears to have an independent effect on respondents' health. The study, moreover, shows that low-skilled employees, employees in temporary employment, and those with low gross hourly wages are particularly prone to perceiving their earnings as unjustly low.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
210.57 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.