Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98176
Authors: 
Grüninger, Stephan
Jantz, Maximilian
Schweikert, Christine
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
KICG-Forschungspapiere 5
Abstract: 
Das Modell des Risk-Governance-Cluster-Cube (RGC-Cube) dient dazu, die Vielzahl deutscher Unternehmen mit ihren spezifischen organisatorischen Ausprägungen und Merkmalen zu erfassen und nach ihrer Compliance-Komplexität einzuordnen. In Studie 1 zum Forschungsprojekt wurden insbesondere die drei Kriterien Betriebsgröße, regulatorischer Rahmen sowie das allgemeine Geschäftsrisiko als relevant für die Unterscheidung der Compliance-Komplexität identifiziert und in einem ersten Modellentwurf zusammengefasst.1 Die Betriebsgröße (gemessen an der Anzahl der Beschäftigten) beeinflusst maßgeblich, mit welchem Ressourcenaufwand die einzelnen Compliance-Maßnahmen ausgestaltet werden. Der regulatorische Rahmen bestimmt die wesentlichen anzuwendenden Vorschriften und Regulierungen, die sich z.B. aus der Kapitalmarktorientierung, der Rechtsform oder der Branchenzugehörigkeit ergeben. Das Kriterium des allgemeinen Geschäftsrisikos beinhaltet die Faktoren Länderrisiken, Branche, Internationalisierungsgrad und nimmt ebenfalls Einfluss darauf, welche Compliance-Maßnahmen für ein bestmögliches Risikomanagement zu implementieren sind.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
309.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.