Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98145
Authors: 
Kathmann, Till
Dingeldey, Irene
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Reihe Arbeit und Wirtschaft in Bremen 4
Abstract: 
Die Berufswelt unterliegt einem grundlegenden Wandel, welcher sich unter anderem durch die Zunahme prekärer Beschäftigung zeigt. Insbesondere der Dienstleistungssektor zeichnet sich durch die Abkehr vom Normalarbeitsverhältnis aus. Aufgrund des hohen Frauenanteils rücken hier die Arbeitsbedingungen von weiblichen Beschäftigten in den Vordergrund. Die vorliegende Studie untersucht die Situation der medizinischen Fachangestellten - also einer nahezu ausschließlich weiblichen Berufsgruppe. Neben einer Analyse objektiv messbarer Prekaritätsrisiken wurden subjektive Prekaritätswahrnehmungen bei MFA anhand von qualitativen Interviews untersucht. Tendenzen zur Prekarisierung werden dabei sichtbar, wobei sich objektive und subjektive Einschätzungen durchaus unterscheiden. Zudem reagieren die Beschäftigten auf ihre Situation eher durch individuell-berufliche Veränderungen als durch kollektive Handlungen und Organisation. Die Feinanalyse des Teilarbeitsmarktes für medizinische Fachangestellte unterstreicht, dass nicht nur An- und Ungelernte Prekaritätsrisiken ausgesetzt sind.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
673.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.