Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98123
Authors: 
Heilbrunner, Christina
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
AMS info 11
Abstract: 
Die folgende Kurzdarstellung faßt die wichtigsten Ergebnisse der Studie 'Die Lage der behinderten Ausländerinnen und Ausländer in Österreich' zusammen, die das Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung an der Universität Linz im Auftrag des BMAS und des AMS von 1993 bis 1995 durchführte. Für die vorliegende Publikation wurden sowohl die Daten der statistischen Bestandsaufnahme als auch die rechtlichen Grundlagen aktualisiert. Die Situation von (körperlich, geistig oder psychisch) behinderten AusländerInnen in Österreich hat sich im Hinblick auf die Problembereiche Arbeit und Wohnen, Gesundheit, soziale Integration und Aufenthaltsgenehmigungen seit Beendigung der Studie nicht verbessert. Die Zahl der Menschen, die aus politischen, religiösen, ethnischen, rassischen, aber auch ökonomischen Gründen ihre Heimatländer verlassen, nimmt weltweit zu. Eine quantitativ zwar kleine Gruppe, deren Lage jedoch aufgrund kumulativer Diskriminierung oftmals besonders gravierend ist, sind AusländerInnen mit Behinderungen. Das zentrale Forschungsinteresse der gegenständlichen Untersuchung galt jenen Personen, die aus politischen oder ökonomischen Krisengebieten kommen - aus dem ehemaligen Jugoslawien und anderen ost- und südosteuropäischen Ländern. Die Situation dieser Menschen ist dadurch gekennzeichnet, daß mehrere benachteiligende Faktoren zusammentreffen: der AusländerInnenstatus, die Beeinträchtigung durch eine Behinderung, mangelnde Qualifikation, Arbeitslosigkeit etc. In der Studie ging es vor allem um drei milieuspezifische Gruppen: um behinderte ausländische Kinder und Jugendliche, behinderte ausländische Erwachsene und behinderte Flüchtlinge und AsylwerberInnen. Frauen sind zweifellos in jeder dieser drei Gruppen in besonderem Maß betroffen. Die Studie gliedert sich in drei Teilbereiche: eine statistische Bestandsaufnahme und milieuspezifische quantitative Erfassung des untersuchungsrelevanten Personenkreises; einen mit ergänzenden internationalen Vergleichen arbeitenden Überblick über dessen rechtliche Situation in Österreich, wobei sowohl Regelungen des Behinderten- und Sozialwesens als auch das Fremdenrecht erfaßt wurden; die Bearbeitung qualitativer Aspekte der Situation behinderter AusländerInnen auf der Grundlage von 56 Fallstudien im Hinblick auf Beschäftigung, Sozialleistungen, Wohnsituation, Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, Asylpraxis, Ausländerfeindlichkeit und politische Rechte.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.