Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98104
Authors: 
Heimgartner, Arno
Knauder, Christine
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
AMS info 4
Abstract: 
Arno Heimgartner und Christine Knauder vom Grazer Institut für Erziehungswissenschaften untersuchten im Auftrag des Arbeitsmarktservice die bestehenden Barrieren gegen die Weiterbildung älterer ArbeitnehmerInnen. Sie sollten darüber hinaus praxisnahe Vorschläge zum Abbau der festgestellten Behinderungen entwickeln. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie werden im folgenden dargestellt. Da das Entlastungspotential der Frühpensionierung in Zukunft wohl nicht mehr zur Verfügung stehen und die Beschäftigungssituation Älterer infolgedessen erheblich schwieriger werden wird, kommt den Untersuchungsresultaten eine besondere arbeitsmarktpolitische Relevanz zu. Methodischer Rahmen der Untersuchung war die Befragung von 242 Arbeitskräften aus 33 steirischen Mittel- und Großbetrieben mit mehr als 50 MitarbeiterInnen. Sämtliche Befragten waren älter als 39 Jahre und zu rund zwei Dritteln männlichen Geschlechts, was der geschlechtsspezifischen Verteilung der Beschäftigten in der Steiermark entspricht; das Durchschnittsalter der von der Stichprobe Erfaßten lag bei knapp 49 Jahren. Ergänzend zur ArbeitnehmerInnenbefragung wurden auch Führungskräfte aus den beteiligten Betrieben interviewt. Der Studie liegt ein breitgefaßter Begriff von Weiterbildung zugrunde, der nicht nur organisierte Kurse innerhalb oder außerhalb des Betriebes, sondern auch Einschulungen auf neuen Maschinen sowie Umschulungen beim Wechsel von Tätigkeitsbereichen beinhaltet.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.