Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/98072
Authors: 
Winkler, Ruedi
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
AMS info 117
Abstract: 
Ilmarinen definiert Arbeitsfähigkeit so: 'Unter Arbeitsfähigkeit verstehen wir die Summe der Faktoren, die eine Person in einer bestimmten Situation in die Lage versetzen, eine gestellte Aufgabe zu bewältigen'. Arbeitsmarktbezogen kann man auch sagen: Arbeitsfähig ist, wer eine realistische Chance hat, auf dem Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden und diese zu halten [...]. Damit sind wir bereits mitten im Thema, nämlich bei der Frage, wie die Unternehmen die Arbeitsfähigkeit fördern können, und hier insbesondere, wie sie die Arbeitsfähigkeit im Alter fördern können. Arbeitsfähigkeit im Alter heißt hier: Arbeitsfähigkeit ab 40, da der Mensch bezogen auf die Arbeitswelt ab 40 bereits zu den Älteren gehört. Um abschätzen zu können, wie Unternehmen bzw. alle Arbeitgebenden, die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeitenden beeinflussen können, ist zu überlegen, worauf sich Arbeitsfähigkeit vor allem stützt. Man kann von den vier Säulen der Arbeitsfähigkeit sprechen: 1. Kompetenz und Wissen einer Person. 2. Ihre Motivation. 3. Ihre Gesundheit. 4. Die Arbeitsbedingungen. Gehen wir von diesen vier Säulen aus, dann wird deutlich, dass sie alle von der betreffenden Person, aber auch vom Unternehmen beeinflusst werden können.Während die Arbeitsbedingungen zu einem großen Teil unternehmensseitig bestimmt und beeinflusst werden, hängen die übrigen drei Säulen auch stark von der einzelnen Person ab.Voraussetzung ist allerdings, dass eine Person subjektiv und objektiv in der Lage ist, Einfluss auf diese drei Säulen zu nehmen. Um es unter Zuhilfenahme eines extremen Beispieles zu sagen: In einem Land, in dem die Kinder arbeiten müssen und deshalb die Schule nicht besuchen können und die Existenzsicherung von Tag zu Tag von früher Kindheit an im Vordergrund steht, ist die einzelne Person in viel kleinerem Maße in der Lage, die Arbeitsfähigkeit überhaupt zu beeinflussen.Aus diesem Grunde stellt auch Ilmarinen sein 'Haus der Arbeitsfähigkeit' in den Rahmen des gesellschaftlichen Umfeldes. Dieses muss einige Mindestanforderungen erfüllen, damit die einzelne Person in der Lage ist, ihre Säulen der Arbeitsfähigkeit zu pflegen und aufzubauen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
110.52 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.