Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97993
Authors: 
Finder, Ruth
Dimitz, Erich
Year of Publication: 
1996
Series/Report no.: 
AMS info 5
Abstract: 
1994 blieben nur 13 % der Männer und 33 % der Frauen bis zum gesetzlichen Pensionsalter berufstätig. Der Anteil 'regulärer' Pensionen an den Neuzugängen ist damit seit 1970 jeweils rund auf die Hälfte gesunken. Bei den männlichen Unselbständigen nahm vor allem die Zahl der Invaliditätspensionisten zu; in den letzten zehn Jahren fiel durchschnittlich etwa die Hälfte aller Pensionsneuzugänge in diese Kategorie (1970: 31,5 %). Bei den Arbeitnehmerinnen gewann vor allem die vorzeitige Alterspension wegen Arbeitslosigkeit mit etwa 25 % der Neuzugänge an Bedeutung (1970: 2 %). Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Arbeitsmarktservice erarbeitete das Ludwig-Boltzmann-Institut für Wachstumsforschung eine Studie über die Entwicklung der Invaliditätspension, deren Rahmenbedingungen, die Chancen abgewiesener PensionswerberInnen am Arbeitsmarkt, ihre materielle und soziale Situation sowie über mögliche Konsequenzen für die Altersversorgung. Die folgenden Abschnitte fassen die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchung zusammen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.