Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97964
Editors: 
Mosberger, Brigitte
Sturm, René
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
AMS report 62
Abstract: 
Die beim AMS arbeitslos gemeldeten Personen rekrutieren sich gemäß der Jahresdurchschnittswerte für 2006 zu rund 47 Prozent aus Personen mit höchstens Pflichtschulabschluss (rund 111.450 Betroffene) und zu rund 35 Prozent aus Personen, deren höchste abgeschlossene Ausbildung eine Lehre ist (rund 84.600 Betroffene). Die Resultate des Mikrozensus zeigen zusätzlich, dass bei Arbeitslosigkeit, die länger als zwölf Monate andauert, der Prozentsatz der PflichschulabsolventInnen hoch liegt (38 Prozent). Menschen mit höchstens Pflichtschulabschluss sind also nicht nur häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen, sondern in vielen Fällen auch deutlich länger (v.a. im fortgeschrittenen Erwerbsalter). Der derzeit eingeschlagene Weg gegen die hohe Arbeitslosigkeit von Geringqualifizierten liegt in Schulungsmaßnahmen, aus denen der 'Rote Teppich' in den Arbeitsmarkt hinübergelegt werden soll. Doch können Geringqualifizierte über diesen Teppich einen Arbeitsplatz finden und auch längerfristig erhalten? Wie müssen Maßnahmen aussehen, die ihnen eine zureichende Partizipation am Arbeitsmarkt ermöglichen? Mit diesen Fragestellungen beschäftigte sich die Tagung 'Einbindung durch Ausbildung? Zur Situation von Personen mit geringer Qualifizierung am österreichischen Arbeitsmarkt' am 14. Mai 2007 in Wien, die von der Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation des AMS Österreich (www.ams.at), der Caritas Österreich (www.caritas.at) und dem Sozialforschungsinstitut abif veranstaltet wurde.
ISBN: 
978-3-85495-243-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.