Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97918
Editors: 
Mosberger, Brigitte
Jelenko, Marie
Sturm, René
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
AMS report 60
Abstract: 
Ausländer sind von Arbeitslosigkeit besonders betroffen. Über alle Altersgruppen hinweg war ihre Arbeitslosenquote mit 13,4 Prozent drei Mal so hoch wie jene der Inländer (4,6 Prozent). Dies stellt die Statistik Austria bei der Auswertung des Mikrozensus 2006 fest. Man kann davon ausgehen, dass noch wesentlich mehr 'ausländisch wirkende' Menschen mit österreichischer StaatsbürgerInnenschaft - von der Statistik nicht erfasst - arbeitslos sind. Was läuft hier schief? Mit den Ursachen dieser Situation beschäftigte sich die Tagung 'Gast oder ArbeiterIn? Ungleichstellungen und Chancen von MigrantInnen am Arbeitsmarkt' am 4. Juni 2007 in Wien. Den Veranstaltern Arbeitsmarktservice Österreich (AMS; www.ams.at) und Caritas Österreich (www.caritas.at) war es gemeinsam mit dem Sozialforschungsinstitut abif (Analyse,Beratung und interdisziplinäre Forschung;www.abif.at) ein Anliegen, dieses Thema vor dem Hintergrund des 'Europäischen Jahres der Chancengleichheit für alle' aufzugreifen. Drei Phasen sollten dabei im Zusammenhang mit der Erwerbsarbeit ins Blickfeld genommen werden, und zwar: Die Ausgangslage vor dem Eintritt in den Arbeitsmarkt (z.B. Bildung, Sprache, kultureller Hintergrund). Der Übergangsbereich zum Arbeitsmarkt (z.B. Berufswahl, Berufsberatung, Stellenvermittlung, Erfahrungen hinsichtlich Jobsuche und Arbeitslosigkeit). Die konkrete Situation im Erwerbsleben (z.B. Beförderung, Entlohnung, Arbeitsschutz).
ISBN: 
978-3-85495-241-4
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
595.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.