Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97900
Authors: 
Schiffbänker, Helene
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
AMS report 27
Abstract: 
Angesichts des Fachkräftemangels im Bereich von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) werden unterschiedliche Lösungsstrategien diskutiert. Die mögliche Mobilisierung bislang nicht ausgeschöpfter Personengruppen (Stille Reserven) lenkt den Fokus auf Frauen als potentielle Arbeitskräfte im IKT-Bereich. Auch aus Chancengleichheitsüberlegungen heraus wird die verstärkte Teilhabe von Frauen am IKT-Arbeitsmarkt forciert: Die (meist) attraktiven und gutbezahlten Jobs im IKT-Bereich werden als Möglichkeit zum Abbau sowohl der horizontalen als auch der vertikalen Arbeitsmarktsegregation gesehen. Während die vertikale Segregation in Form von Arbeitsplatzqualität, Arbeitsplatzbedingungen, Arbeitszeit, Einkommen etc. schwer zu konkretisieren ist, zeigt sich die horizontale Segregation deutlich durch den geringen Anteil von Frauen in 'IKT-Jobs'. Daß Frauen weniger am 'IKT-Kuchen' mitnaschen, ist das Ergebnis eines geschlechtsspezifischen Verhaltens bei der Ausbildungs- und Berufswahl: Nach wie vor besuchen (junge) Frauen seltener naturwissenschaftlich-technische Ausbildungen bzw. entscheiden sich für einen Beruf in diesem Feld. Von Zugangsbarrieren und Berührungsängsten ist da die Rede, die aus geschlechtsspezifischer Sozialisation und Rollenstereotypen hervorgehen. Vor diesem Hintergrund hat das AMS Wien unter dem Titel 'tele.soft' im Herbst 2000 ein IKT-Ausbildungsprogramm für Frauen gestartet; erste Evaluierungserfahrungen enthält der vorliegende AMS report.
ISBN: 
3900936218
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
235.77 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.