Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97647
Authors: 
Kugler, Franziska
Schwerdt, Guido
Woessmann, Ludger
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 69
Abstract: 
Die Öffentlichkeit hat ein Interesse zu wissen, ob politische Maßnahmen die mit ihnen verfolgten Ziele wirksam und wirtschaftlich erreichen. In empirischen Studien, die als Grundlage für evidenzbasierte Wirtschaftspolitik dienen können, werden häufig komplexe Methoden verwendet, um tatsächliche kausale Wirkungen von anderweitig verursachten Zusammenhängen zu unterscheiden. Der vorliegende Beitrag gibt einen nicht-technischen Überblick über Intuition und Anwendungsbeispiele des modernen wissenschaftlichen Instrumentariums zur Evaluierung kausaler Effekte. Die betrachteten ökonometrischen Methoden umfassen kontrolliert randomisierte Experimente, die Zufallsvergabe überzeichneter Programme, den Instrumentvariablen-Ansatz, den Regressions-Diskontinuitäten-Ansatz, den Differenzen-in-Differenzen-Ansatz sowie Panelmethoden mit fixen Effekten. Diese experimentellen und quasi-experimentellen Designs sollen der Wirtschaftspolitik helfen zu lernen, was funktioniert.
Subjects: 
Evaluierung
ökonometrische Methoden
kausale Effekte
Wirtschaftspolitik
Experimente
quasi-experimentelle Methode
Instrumentvariablen-Ansatz
Regressions-Diskontinuitäten-Ansatz
Differenzen-in-Differenzen-Ansatz
Panelmethoden
fixe Effekte
JEL: 
C1
C2
D04
J38
D78
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
697.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.