Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97445
Authors: 
Kohler, Wilhelm
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Working Paper, Department of Economics, Johannes Kepler University of Linz 0101
Abstract: 
Die Osterweiterung der EU verursacht für die bestehenden Mitgliedsländer Kosten. Sowohl die Gemeinsame Agrarpolitik, als auch die Regional- und Strukturpolitik der EU werden zu einem Nettotransfer von den alten zu den neuen Mitgliedsländern führen. Zugleich aber wird es zu realwirtschaftlichen Integrationseffekten auf den Güter- und Faktormärkten kommen, denn sowohl die Zollunion, als auch der Binnenmarkt werden eine erhebliche Ausdehnung erfahren. Die ökonomische Theorie läßt erwarten, daß dies mit Wohlstandseffekten für die bestehenden Mitgliedsländer verbunden ist. Eine ausgewogene Bewertung der Osterweiterung verlangt demnach, daß diese Effekte den der Nettotransferbelastung gegenübergestellt werden. Diese Arbeit versucht aufzuzeigen, über welche Kanäle die realwirtschaftlichen Integrationswirkungen zustande kommen, worin ihre Wohlstandseffekte bestehen, und auf welche Weise sie mit den Kosten saldiert werden können. Neben prinzipiellen Überlegungen, die sich insbesondere mit den dynamischen Effekten auseinandersetzen, weden einige Zahlen aus einer Simulationsstudie für Österreich präsentiert, und die österreichischen Ergebnisse werden dann näherungsweise auf die anderen EU-Länder übertragen. Es entsteht ein charakteristisches Muster von Ländern die durch die Osterweiterung per Saldo gewinnen bzw. verlieren.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
434.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.