Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97208
Authors: 
Jürges, Hendrik
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Schumpeter Discussion Papers 2014-002
Abstract: 
In Deutschland ist soziale Ungleichheit in Gesundheit kaum in der öffentlichen Diskussion, obwohl auch hier besser gebildete, reichere, und in der beruflichen Hierarchie höher stehende Menschen zeitlebens gesünder sind und länger leben als andere. Soziale Ungleichheit wird dadurch entlang einer weiteren wichtigen Dimension verstärkt. In diesem Beitrag werden kurz Ausmaß und Dimensionen derartiger Ungleichheit in Deutschland dargestellt. In Abgrenzung zur vorherrschenden sozialepidemiologischen Literatur wird auf Basis der aktuellen gesundheits- und bildungsökonomischen Literatur diskutiert, ob und wie soziale Ungleichheit in Gesundheit mit wirtschafts- und sozialpolitischen Mitteln vermindert werden kann. Dabei wird als Defizit erkannt, dass wir aufgrund einer ausnehmend schlechten Datenlage viel zu wenig über ihre Entstehung wissen. Dies mündet in der Forderung nach einer neuen Evaluationskultur im Bereich der Bildungs- und Gesundheitspolitik.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
955.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.