Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/97194
Authors: 
Schober, Pia S.
Spieß, C. Katharina
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 81 [Year:] 2014 [Issue:] 21 [Pages:] 463-471
Abstract: 
Bei der Erwerbsentscheidung von Müttern mit jungen Kindern ist es von großer Bedeutung, ob ihnen einen Platz in einer Kindertageseinrichtung zur Verfügung steht. Dies wurde vielfach untersucht. Dabei blieb bislang jedoch die Frage außen vor, inwiefern die Qualität der Betreuungseinrichtungen für mütterliche Erwerbsentscheidungen relevant ist. Dieser Forschungsfrage gehen wir auf der Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und der Zusatzstichprobe (FiD) in Verbindung mit Daten der Kinder- und Jugendhilfestatistik nach. Die amtlichen Daten ermöglichen es uns, die Qualität von Kindertageseinrichtungen in Jugendamtsbezirken zu messen. Die Informationen zur Qualität umfassen beispielsweise die Gruppengröße von Kindertageseinrichtungen und die Anzahl der Kinder pro Fachkraft. Unsere Analysen zeigen einen Zusammenhang einiger Qualitätsmerkmale mit dem Erwerbsverhalten von Müttern mit Kindern unter drei Jahren. Dabei ist der Zusammenhang in Ostdeutschland eindeutiger als in Westdeutschland. Dies gilt allerdings nur für Merkmale, die auch für Eltern erkennbar sind, also etwa für die Gruppengröße, nicht aber für die Ausbildung der Fachkräfte. Insgesamt geben die Ergebnisse Hinweise darauf, dass für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch eine gute Qualität von Kindertageseinrichtungen relevant sein kann.
Abstract (Translated): 
When mothers with young children contemplate employment, a decisive factor is whether day care is available. Extensive research has been carried out on the subject. However, to date, it has failed to address the extent to which the quality of day care affects maternal employment decisions. We examine this research question using data from the Socio-Economic Panel Study (SOEP) and the extension sample Families in Germany (FiD) in conjunction with data from the child and youth services statistics. The official data allow us to measure the quality of day care centers in youth office districts. The data include, for instance, the size of groups in day care centers and the child-staff-ratios. Our analyses show a link between some quality characteristics and the employment patterns of mothers with children under three years. The link is stronger in Eastern Germany than in Western Germany. However, this only applies to characteristics which are also evident to parents, for example, the group size , but not qualifications of pedagogical staff. Overall, the findings indicate that high-quality child care can also be relevant for reconciling work and family life.
Subjects: 
child care
maternal employment
quality
JEL: 
I24
I28
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
636.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.