Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96923
Authors: 
Mahlich, Jörg
Sindern, Jörn
Suppliet, Moritz
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 60
Abstract: 
Diese Studie zeigt, dass die Maximierung der sozialen Wohlfahrt, also die Verfügbarkeit von innovativen und günstigen Produkten in Europa, durch eine Korrektur der tatsächlichen Abgabepreise in anderen Ländern gemäß der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit [und nicht nur des Preisniveaus] erreicht werden kann. Die im Rahmen des AMNOG vorgesehene europäische Preisreferenzierung für innovative Arzneimittel in Deutschland macht durch eine Gewichtung mit dem BIP pro Kopf eine wohlfahrtsoptimale europäische Preisgestaltung möglich. Ergebnisse einer Berechnung am Beispiel des Onkologikums Zytiga® [Abirateronacetat] zeigen, dass europäische Arzneimittelpreisdifferenzen von bis zu 38% möglich sind, ohne den Referenzpreis in Deutschland unter ein sozial optimales Niveau zu senken.
ISBN: 
978-3-86304-660-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
407.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.