Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96920
Authors: 
Hirte, Georg
Stephan, Andreas
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge aus dem Institut für Wirtschaft und Verkehr 2/2014
Abstract: 
Wir untersuchen mittel- und langfristige regionale Beschäftigungseffekte von Veränderungen der Verkehrsinfrastruktur in den deutschen Kreisen. Dabei stehen die indirekten Effekte der Investitionen im Mittelpunkt, die sich mittelbar über die Wirkung der Veränderungen von Erreichbarkeiten ergeben. Die Erreichbarkeit und ihre Effekte auf die regionale Beschäftigung stehen daher im Fokus der Studie. Erreichbarkeit ist dabei ein Maß für die gewichtete Summe der Transportkosten, die entstehen, wenn eine Region mit allen anderen Regionen wirtschaftliche Interaktionen eingeht, die in ihrem Umfang proportional zur jeweiligen Marktgröße oder Kaufkraft der Quell- und Zielregionen sind. Die Transportkosten werden daher mit der Bevölkerungsgröße oder der wirtschaftlichen Stärke der Regionen, d.h. mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) gewichtet. Veränderungen der Infrastruktur beeinflussen die Erreichbarkeit dabei über die Veränderung der Transportkosten. Daraus folgt unmittelbar, dass Infrastrukturinvestitionen sehr unterschiedlich auf die Erreichbarkeiten wirken können. Ein Ausbau der Infrastruktur in einer Region, auf wichtigen Verbindungen zu anderen Regionen oder an wichtigen Knoten oder Kanten eines überregional bedeutenden Netzwerkes können die Erreichbarkeit einer Region relativ stark erhöhen, während der Ausbau von Nebenstrecken oder leichte Qualitätsverbesserungen an vorhandenen Strecken erheblich geringere Auswirkungen haben wird...
Abstract (Translated): 
Employment effects of infrastructure investment depend in particular on their effect on regional accessibility. Therefore, we examine the impact of accessibility via rail and road on regional employment in German counties (Kreise, NUTS3). According to economic theory an increase in accessibility raises productivity and output. While the first effect lowers employment the latter expands labor demand. It is an empirical question which of both is stronger. The base for the regressions is the employment dynamic approach of Combes et al. (2004) which we adjust to our purpose and extend by considering accessibility. We use new calculated accessiblity data of Spiekermann & Wegener as well as employment data of the IAB (Institute of Employment Research, Nuremberg) for our econometric study on German counties and on the sectors on the county level. We apply robust estimates, spatial regressions and consider endogeneity, confounding and unobserved heterogeneity. The data show strong changes in road accessibility in East Germany as well as changes in rail accessibility mainly in West Germany between 1996 and 2011. The extension of the high speed rail network focused on West Germany, while investments in the road networks were predominately occurring in East Germany. In addition, investment in the high speed network in Western neighboring countries primarily affected rail accessibility in the border regions to France and Belgium...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
743.75 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.