Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96599
Authors: 
Schneider, Thomas
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
Arbeitsbericht des Instituts für Weltforstwirtschaft 2003/2
Abstract: 
Im Rahmen der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro wurde unter anderem das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity/CBD) verabschiedet. Für die Bundesrepublik Deutschland ist es am 21. März 1994 in Kraft getreten1. Wesentliches Ziel des Übereinkommens ist die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt auf drei Ebenen: a) Vielfalt der Ökosysteme, b) Vielfalt zwischen den Arten (Artenvielfalt) sowie c) Vielfalt innerhalb der Arten (genetische Vielfalt). Für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt in Deutschland spielen die Wälder eine besonders wichtige Rolle. Im April dieses Jahres verabschiedete die 6. Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (COP 6 der CBD) u.a. ein Arbeitsprogramm zur biologischen Vielfalt der Wälder (Expanded Programme of Work on Forest Biological Diversity) (Entscheidung VI/22). In der in Rede stehenden Entscheidung VI/22, Ziff 11, werden die Vertragsstaaten aufgefordert, die Umsetzung des Arbeitsprogramms im Kontext ihrer nationalen Prioritäten und Bedürfnisse zu betreiben. Dazu ist die Relevanz der einzelnen Komponenten auch für die deutschen forstlichen Verhältnisse zu prüfen.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.