Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96409
Authors: 
Arentz, Oliver
Münstermann, Leonard
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Otto-Wolff-Institut Discussion Paper 01/2013
Abstract: 
Der Mittelstandsbegriff ist eng verknüpft mit dem Modell der Sozialen Marktwirtschaft. Obwohl die Diskussion um die Vor- und Nachteile verschiedener Größenstrukturen in der Produktion mindestens bis in das 19. Jahrhundert zurückgeht1, stehen Mittelstand und Soziale Marktwirtschaft als Synonyme für den wirtschaftlichen Aufschwung in Nachkriegsdeutschland. Sie verkörpern zusammen das „deutsche Wirtschaftsmodell“. Beide galten insbesondere in den 1990er Jahren mit dem Hinweis auf die Entwicklung der angelsächsischen Wirtschaften als veraltet und rückständig. Diese Sichtweise hat sich jedoch seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise 2008 ins Gegenteil verkehrt. Seitdem werden Mittelstand und Soziale Marktwirtschaft wieder als Erfolgsgaranten der deutschen Wirtschaft angesehen und deutsche Politiker sind bestrebt, das „deutsche Modell“ in andere Länder zu exportieren.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
169.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.