Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/963
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSiebert, Horsten_US
dc.date.accessioned2009-01-28T14:21:30Z-
dc.date.available2009-01-28T14:21:30Z-
dc.date.issued1997en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/963-
dc.description.abstractDas Umlage- und das Kapitaldeckungsverfahren werden verglichen. Das Kapitaldeckungsverfahrenhat eine größere Rendite für den einzelnen und bringtgesamtwirtschaftliche Effizienzgewinne mit sich: Es wird mehr Kapital gebildet,und Verzerrungen am Arbeitsmarkt werden beseitigt. Bei einem Übergangmüssen die Altansprüche aus dem Umlagesystem honoriert werden. Übergangsszenarienwerden explizit untersucht. Langfristig ist damit zu rechnen,daß das Kapitaldeckungsverfahren eine größere Bedeutung gewinnt.-
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKiel Working Paper |x817en_US
dc.subject.jelH55-
dc.subject.ddc330-
dc.subject.stwGesetzliche Rentenversicherungen_US
dc.subject.stwUmlageverfahrenen_US
dc.subject.stwKapitaldeckungsverfahrenen_US
dc.subject.stwWirtschaftliche Effizienzen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleUmlagesystem versus Kapitaldeckung in der Alterssicherungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkwp:817-
dc.identifier.printppn231008007en_US

Files in This Item:
File
Size
859.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.