Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96211
Authors: 
Deeken, Michael
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Arbeitspapier der FOM 44
Abstract: 
[Einführung] Die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird in Anbetracht der zunehmenden Umweltdynamik und -komplexität immer bedeutender. Zukunftsorientierte Verhaltensmuster sind dabei entscheidend. Oftmals sind diese geprägt von einem Lavieren zwischen scheinbar widersprüchlichen Optionen. Offensichtlich geht es immer stärker darum, 'sowohl als auch'-Strategien zu entwerfen und auch umzusetzen. 'Entweder oder'-Kategorien helfen in komplexen Zusammenhängen den Entscheidern immer weniger. In diesem Beitrag sollen zunächst Merkmale erläutert werden, die ein Unternehmen als zukunftsfähig charakterisieren, um darauf aufbauend diejenigen Aspekte zu identifizieren, die für ein erfolgreiches professionelles Kooperationsmanagement unabdingbar sind. Hierzu werden Erkenntnisse von unabhängigen Vermögensverwaltungen, einer klar abgrenzbaren Branche, genutzt. Dabei handelt es sich um noch vergleichsweise junge Unternehmen in Deutschland, die in aller Regel mittelständisch und daher eigentümerorientiert geführt werden. Eine Ausdifferenzierung aus dem breiten Umfeld des Banken- und Finanzdienstleistungsmarktes und damit einhergehend eine klare Positionierung am Markt gelingt dieser Branche nur, wenn Merkmale eines zukunftsfähigen Unternehmens erfüllt sind. In diesem Beitrag sollen zunächst relevante Begriffe abgegrenzt und klar positioniert werden (Abschnitt 2). Im Anschluss daran wird das Verhältnis von Wettbewerbsverhalten einerseits und Kooperationsverhalten andererseits diskutiert. Es wird gezeigt, wie ein integratives Verständnis von Wettbewerb und Kooperation eine zielführende Strategie in Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen bilden kann (Abschnitt 3). In Abschnitt 4 werden zwei weitere Merkmale identifiziert, die mit der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen positiv korrelieren: die Lernfähigkeit einerseits und die Flexibilität andererseits. Gerade aus dem Kontext vermögensverwaltender Unternehmen heraus lässt sich dies praxisnah begründen. Abschnitt 5 beendet den Beitrag mit einer Zusammenfassung und einem Ausblick.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.