Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/96150
Authors: 
Schrader, Klaus
Laaser, Claus-Friedrich
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 73
Abstract: 
Vor dem Hintergrund der Annexion der Krim-Halbinsel durch Russland wird seitens der europäischen und amerikanischen Politik auch die Einschränkung der Außenwirtschaftsbeziehungen mit Russland in Erwägung gezogen. Es ist offensichtlich Ziel der im Raum stehenden Sanktionsdrohungen der westlichen Industriestaaten, die russische Führung zumindest davon abzuhalten, ihr militärisches Engagement auf weitere Teile der Ukraine auszuweiten. Die diskutierten Wirtschaftssanktionen würden unmittelbar die Warenströme nach und aus Russland betreffen. Mit großer Besorgnis werden diese Sanktionsdrohungen insbesondere in Deutschland verfolgt, das sowohl auf der Export- als auch auf der Importseite einer der gewichtigsten Handelspartner Russlands ist. Konkret wird zum einen gefragt, ob Einschränkungen des deutschen Exports nach Russland für die deutsche Exportwirtschaft mit empfindlichen Einbußen und negativen Folgen für die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland verbunden ist. Zum anderen steht die Frage im Raum, ob der Ausfall russischer Importe die deutsche Wirtschaft insgesamt in Mitleidenschaft ziehen könnte. Umgekehrt wäre zu klären, welche Bedeutung der Deutschlandhandel und darüber hinaus der Handel mit den westlichen Industriestaaten für Russland besitzt. Daher soll nachfolgend ein Überblick über die deutschrussischen Handelsverflechtungen aus deutscher, aber ergänzend auch aus russischer Perspektive gegeben werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
413.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.