Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/95942
Authors: 
Schmidt, Christoph M.
aus dem Moore, Nils
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
RWI Positionen 56
Abstract: 
Der Wohlstand einer Gesellschaft lässt sich nicht allein mit Hilfe ökonomischer Größen messen - weder sein Niveau noch die jüngste Entwicklung. Für die statistische Berichterstattung wird daher deutlich mehr benötigt, als lediglich die Wirtschaftsleistung zu erfassen. Bereits im Jahr 2013 hat eine vom Deutschen Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission ein neues System für die Wohlstandsmessung in Deutschland vorgeschlagen, die W3-Indikatoren. Diesen Indikatorensatz sollte die Große Koalition jetzt nutzen, wenn sie das Thema Gutes Leben in den Mittelpunkt ihrer Regierungsarbeit stellt. Der W3-Indikatorensatz umfasst in drei gleichberechtigten Säulen die Dimensionen Materieller Wohlstand, Soziales und Teilhabe sowie Ökologie. Ein durchdachtes System aus Leitindikatoren und Warnlampen berücksichtigt sowohl die Vielschichtigkeit der menschlichen Existenz als auch die Anforderungen an eine einfache Kommunizierbarkeit. Eine Gewichtung, welche Kriterien für den Wohlstand des Einzelnen am wichtigsten sind, überlässt der Indikatorensatz bewusst dem jeweiligen Betrachter. Denn eine politische Normierung der individuellen Vorstellungen von Lebensqualität ist weder machbar noch wünschenswert.
Abstract (Translated): 
Societal well-being cannot be measured by means of economic parameters alone - neither its level nor its recent development. Thus, much more is needed for an adequate statistical reporting than simply collecting data on economic performance. As early as 2013, the study commission on Growth, Wellbeing and Quality of Life, set up by the German Bundestag, proposed a new indicator system for comprehensive welfare measurement - the so called W3-indicators. Germany´s grand coalition should now build on this indicator system when putting the topic Good Life at the centre of its governmental activities. The W3-indicator system rests on three equal pillars and covers the dimensions material wellbeing, social wealth and ecology. A well thought-out dashboard of headline indicators and warning lights considers both the complexity of human existence and the requirements towards an easy communicability. With intent and by construction, this indicator system does not lend itself to a prioritization as for what criteria might be the most important in terms of the individual´s welfare. This weighting hast to rest with the individual beholder. For a political standardization of individual perceptions of quality of life is neither feasible nor desirable.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.