Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/945
Autoren: 
Buch, Claudia M.
Heinrich, Ralph P.
Lücke, Matthias
Brücker, Herbert
Engerer, Hella
Schrettl, Wolfram
Schrooten, Mechthild
Weißenburger, Ulrich
Gabrisch, Hubert
Sigmund, Peter
Datum: 
1997
Quellenangabe: 
[Publisher:] Institut für Weltwirtschaft (IfW) [Place:] Kiel [Year:] 1997
Schriftenreihe/Nr.: 
Kieler Diskussionsbeiträge No. 295
Zusammenfassung: 
Im Zuge der Aktivierung planwirtschaftlicher Instrumente in der Republik Belarus hat Präsident Lukaschenko im Laufe seiner bisherigen Amtsperiode Schritt für Schritt alle wesentlichen wirtschaftspolitischen Zuständigkeiten an sich gezogen. Von Anfang an sprach nichts für die Richtigkeit eines solchen Vorgehens. Die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung gibt bis zuletzt keinen Anlaß, diese Einschätzung zu revidieren. Bereits in ihrem Herbstbericht 1996 zur wirtschaftlichen Lage der Republik Belarus haben die Institute darauf hingewiesen, daß eine Bewertung der tatsächlichen Entwicklung durch administrative Eingriffe in den Wirtschaftsablauf erheblich erschwert wird. Nach dem Referendum vom November 1996 hat sich die Situation sogar noch verschärft. Von einem marktwirtschaftlichen Regelsystem ist Belarus weiter entfernt denn je; wichtige Reformen werden nicht vorgenommen und bestehende Reformen werden abgebaut; die Anpassungslasten werden damit vergrößert.
ISBN: 
3894561440
Dokumentart: 
Working Paper
Dokumentversion: 
Digitized Version

Datei(en):
Datei
Größe
1.19 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.