Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/94422
Authors: 
Lutz, Christian
Meyer, Bernd
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
GWS Discussion Paper 2007/1
Abstract: 
In Übereinstimmung mit einer Vielzahl von Analysen lässt sich zeigen, dass die Strompreise in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich schneller gestiegen sind als die Herstellungskosten. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist ein Preisanstieg von 30% nicht durch Kostensteigerungen zu rechtfertigen. Mit Hilfe des umweltökonomischen Modells PANTA RHEI werden die gesamtwirtschaftlichen Wirkungen niedrigerer Strompreise in dieser Größenordnung für das Jahr 2006 berechnet. PANTA RHEI erfasst insbesondere die vielfachen indirekten Wirkungen geänderter Strompreise über die gesamten Produktions- und Verbrauchsstrukturen der deutschen Volkswirtschaft. Die Ergebnisse der Modellrechnungen zeigen, dass das Bruttoinlandsprodukt in konstanten Preisen in Deutschland im Jahr 2006 bei einer wettbewerblichen Preisbildung auf dem Strommarkt um 0,37% bis 0,47% hätte höher liegen können. Das Beschäftigungsniveau wäre um 83 bis 106 Tausend Personen höher ausgefallen. Die Effekte sind eher konservativ abgeschätzt und könnten sich langfristig aufgrund von Standortverlagerungen noch verstärken, wenn die Strompreise dauerhaft überhöht bleiben.
Subjects: 
Strompreis
Deutschland
Effekte niedriger Strompreis
JEL: 
L51
Q28
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.