Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/93151
Authors: 
Brink, Siegrun
Kriwoluzky, Silke
Bijedic, Teita
Ettl, Kerstin
Welter, Friederike
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
IfM-Materialien, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn 228
Abstract: 
Forschungsarbeiten stellen immer wieder fest, dass Frauen im Allgemeinen und Unternehmerinnen im Besonderen weniger innovativ sind als ihre männlichen Pendants. Häufig wird dies auch in Verbindung mit einer schwächeren Unternehmensentwicklung weiblich geführter Unternehmen gebracht. Die vorliegende Studie zeigt, dass dieser Einschätzung ein vornehmlich technologisch geprägtes Innovationsverständnis und die Fokussierung auf Brachen, die von vorneherein als innovativ betrachtet werden, zugrunde liegen. Individuelle (berufliche) Präferenzen und das vorherrschende Bild des männlichen Innovators führen jedoch dazu, dass Frauen weniger innovativ im klassischen, technologischen Sinne sind. Hinzu kommt, dass die institutionellen Rahmenbedingungen eine Teilzeitarbeit auch von selbstständigen Frauen begünstigen. Unternehmen, die in Teilzeit betrieben werden, verfügen jedoch in der Regel über geringere Ressourcen. Die Risiken, die mit einer Innovationstätigkeit verbunden sind, stellen deshalb eine größere Herausforderung dar.
Abstract (Translated): 
In innovation research, there is a wide-spread notion that women in general and women entrepreneurs in particular are less innovative than their male counterparts. This is often associated with a weaker performance of women-led firms. Our study shows that this notion is based on a limited definition and examination of innovation. In empirical research as well as in innovation funding programs, innovation is considered to be technologically based and to take place in certain, innovative sectors. Due to the perceptions of women's role in society, however, women are less prone to operate in these sectors and to engage in this specific type of innovation. Moreover, the institutional framework sets incentives for (salaried as well as self-employed women to work part-time. But a firm that is being operated on a part-time basis might miss the resources necessary to bear the risks of innovative activities.
Subjects: 
Gender
FuE/Innovation
Gründungen/Selbstständigkeit/Entrepreneurship Education
Unternehmensführung/Unternehmensentwicklung
Gender
R&D/Innovation
Startup
Entrepreneurship
firm performance
JEL: 
O31
M13
L26
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
492.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.