Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/93137
Authors: 
Knabe, Andreas
Schöb, Ronnie
Thum, Marcel
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Discussion Paper, School of Business & Economics: Economics 2014/4
Abstract: 
Die Einführung des flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro ist ein großes, mit vielen sozialpolitischen Risiken verbundenes Experiment. Dieser Übersichtsartikel zeigt, dass weder die unterschiedlichen theoretischen Erklärungsmodelle noch die große Anzahl empirischer Arbeiten aus anderen Ländern die Hoffnung rechtfertigen, der Mindestlohn würde in Deutschland nicht zu substantiellen Beschäftigungsverlusten führen. Unsere Simulationsrechnung zeigt, dass bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro - unabhängig vom unterstellten Arbeitsmarktszenario - substantielle Beschäftigungsverluste drohen. Besonders stark betroffen sind die heutigen Aufstocker, die von der Mindestlohnerhöhung kaum etwas mit nach Hause nehmen können, aber in Zukunft einem ungleich höheren Arbeitsplatzrisiko ausgesetzt sind. Diese Befunde lassen zweifeln, dass die Politik mit dem Mindestlohn ihre erklärten Ziele einer erhöhten Verteilungsgerechtigkeit und der Entlastung der öffentlichen Haushalte erreichen kann.
Subjects: 
flächendeckender Mindestlohn
Beschäftigungsverluste
Verteilungsgerechtigkeit
JEL: 
H2
I3
J3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
320.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.