Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/93101
Authors: 
Kaiser, Stephanie
Abidi, Hella
Klumpp, Matthias
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
ild Schriftenreihe Logistikforschung 32
Abstract: 
[Zielsetzung] Ziel dieses Beitrages ist es zu zeigen, welchen Beitrag die Implementierung der Kontraktlogistik in der humanitären Hilfe leisten kann. Dabei erfolgt eine Abgrenzung der kommerziellen Kontraktlogistik zu der gemeinnützigen Kontraktlogistik. Ferner sollen die folgenden Fragestellungen beantwortet werden: * Wie kommen die Hilfsgüter schnellstmöglich in das Katastrophengebiet? Welche Vorteile entstehen sowohl für die Hilfsorganisationen als auch für die Logistikdienstleister? * Welche Möglichkeiten bietet ein Kontraktlogistikdienstleister in der humanitären Hilfe? Welche Erfahrungen aus der kommerziellen Logistik können auf die gemeinnützige Logistik übertragen werden? Welches Leistungsspektrum sollte ein Kontraktlogistikdienstleister in der humanitären Hilfe anbieten? * Inwieweit ist das Fourth Party Logistics Modell der Metro Group in der humanitären Hilfe umzusetzen? * Welche logistischen Schwachstellen vergangener Katastrophen können unter Einsatz der Kontraktlogistik reduziert oder bestenfalls vermieden werden? * Inwieweit liefern Kooperationen Potenziale für Hilfsorganisationen und Logistikdienstleister? Wie können diese in die Kontraktlogistik integriert werden? Mit Hilfe der SWOT-Analyse wird anschließend die Implementierung der Kontraktlogistik in die humanitäre Hilfe bewertet.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.