Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/93029
Authors: 
Krause, Ina
Oertel, Simon
Walgenbach, Peter
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Zeitschrift für Personalforschung (ZfP) [ISSN:] 1862-0000 [Publisher:] Rainer Hampp Verlag [Place:] Mering [Volume:] 26 [Year:] 2012 [Issue:] 4 [Pages:] 346-375
Abstract: 
Aufbauend auf der These einer zunehmenden Vermarktlichung von Beschäftigungsverhältnissen und des Endes der Organisationsgesellschaft von Davis (2009a, 2009b) untersuchen wir den Wandel der Industrienation Deutschland zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft und fragen, ob mit diesem Wandel eine Auflösung des für den deutschen Arbeitsmarkt typischen Normalarbeitsverhältnisses einhergeht (Dombois, 1999). Dabei werden drei Elemente betrachtet, welche eine Entwicklung hin zu einer marktgesteuerten Beschäftigungsstrategie beeinflussen könnten: 1) sektorspezifische Prägungen der Beschäftigungsverhältnisse, 2) organisationsstrukturelle Einflüsse und 3) das System der industriellen Beziehungen in Deutschland. Die Ergebnisse unserer Untersuchung verdeutlichen, dass sich Veränderungen in den Beschäftigungsverhältnissen in Deutschland zeigen, dass diese im Produktionssektor jedoch nicht zu einem allgemeinen Wandel der Beschäftigungsmuster führen, sondern dass in diesem Beschäftigungssegment vielmehr vom Rand der Beschäftigung her eine Flexibilisierung der Beschäftigungsverhältnisse erfolgt, die die Beschäftigungsform der Kernbelegschaften der Betriebe des Produktionssektors bislang nicht verändert hat.
Abstract (Translated): 
Based on the work of Davis (2009a, 2009b) we analyze the shift in employment forms in Germany from the traditional German standard employment relationship ('Normalarbeitsverhältnis') to more recent and novel employment forms (Dombois, 1999). In more detail, we analyze (1) whether there are industry-specific patterns, (2) whether structural features of organizations moderate the change, and whether (3) the system of industrial relations in Germany is a stabilizing or destabilizing factor. The major finding of our study is that there has been a change in employment forms in Germany which, however, has not led to a general and overall transformation in the manufacturing sector. In fact, employment forms in the manufacturing sector are characterized by increasing flexibility at the margins of the workforce, while the core of the workforce has not yet been affected.
Subjects: 
changing forms of employment
industries
organizational structure
industrial relations
human resource management
JEL: 
J11
J20
J82
M54
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
317.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.