Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/93019
Autoren: 
Sieben, Barbara
Haunschild, Axel
Datum: 
2012
Quellenangabe: 
[Journal:] Zeitschrift für Personalforschung (ZfP) [ISSN:] 1862-0000 [Volume:] 26 [Year:] 2012 [Issue:] 2 [Pages:] 189-194
Zusammenfassung: 
This article conceptually explores the dark side of luxury work, i.e. service work in the luxury segment, by using the analytical perspective of 'paradoxes'. We identify three paradoxes arising from the dark side of luxury work which are interrelated, affect different actors (managers, customers and workers), and are embedded in broader societal structures. We discuss the contribution of our paper to the literatures on service work and organizational paradoxes and outline starting points for future empirical research.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Dienstleistungsarbeit im Luxussegment ist durch eine schillernde Vorderseite und eine im Hinblick auf Arbeitsbedingungen und Beschäftigungsverhältnisse i.d.R. für Kunden/ innen nicht sichtbare Rückseite geprägt. Der Beitrag führt für diese Art der Dienstleistungsarbeit den Begriff der Luxusarbeit ein und untersucht die mit deren verborgener Rückseite verbundenen Paradoxien. Wir identifizieren drei solcher Paradoxien, die eng miteinander verwoben sind, verschiedene Akteure betreffen - Manager/ innen, Kund/innen und Beschäftigte - und die nur vor dem Hintergrund ihrer Einbettung in gesellschaftliche Strukturen zu verstehen sind. Abschließend diskutieren wir den Beitrag unserer konzeptionellen Analyse für die Forschungsfelder Dienstleistungsarbeit und organisationale Paradoxien und zeigen Ansatzpunkte für zukünftige empirische Studien auf.
Schlagwörter: 
organizational paradoxes
luxury services
emotional labor
precarious work
consumption
identity
JEL: 
J24
L23
L80
M12
M54
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
91.21 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.