Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/93015
Authors: 
Gerner, Hans-Dieter
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] Zeitschrift für Personalforschung (ZfP) [ISSN:] 1862-0000 [Publisher:] Rainer Hampp Verlag [Place:] Mering [Volume:] 26 [Year:] 2012 [Issue:] 1 [Pages:] 30-47
Abstract: 
Zwischen 2008 und 2009 wurde Deutschland vom dramatischsten ökonomischen Schock seit der Großen Weltwirtschaftskrise 1929 erfasst. Im Gegensatz zu anderen betroffenen Staaten blieb der Arbeitsmarkt weitestgehend entspannt. Dieses Phänomen bezeichnete Paul Krugman im Herbst 2009 als 'Germany's Jobs Miracle'. Intuitiv lässt sich dies nur so erklären, dass die Betriebe in ganz erheblichem Ausmaß ihre Beschäftigten gehortet haben. Empirische Hinweise hierfür, insbesondere auf der Mikroebene, sind allerdings noch sehr rar. Auch für die weit verbreitete These, wonach das hohe Maß an Arbeitszeitflexibilität, u. a. realisiert durch den Einsatz von Arbeitszeitkonten, eine wichtige Rolle gespielt hat, gibt es bisher keine empirischen Nachweise auf der Mikroebene. An diesen Punkten setzt die vorliegende Arbeit an. Auf der Basis des IAB Betriebspanels zeigen sich dabei ganz klare Hinweise darauf, dass die von der Krise betroffenen Betriebe ihre Beschäftigten gehortet haben. Unterschiede zwischen den Betrieben mit und den Betrieben ohne Arbeitszeitkonten lassen sich allerdings nicht finden.
Abstract (Translated): 
Between 2008 and 2009 Germany was hit by the most severe economic shock since the Great Depression in 1929. In contrast to other countries subject to the economic downturn, the labor market situation in Germany remained relaxed. In Autumn 2009 Paul Krugman called this phenomenon 'Germany's Jobs Miracle'. Intuitively the only possible explanation is massive labor hoarding at the plant level. However, there is scarce empirical evidence of this especially at the micro- (plant) level. The same holds for the very common hypothesis that the high degree of working time flexibility, realized particularly through the wide-spread use of working time accounts, helped plants to establish their labor-hoarding strategies. The aim of this study is to contribute to filling this gap. Based on the IAB Establishment Panel clear evidence can be found of labor hording within plants hit by the economic crisis. However, no differences could be detected with respect to the extent of labor hoarding between plants with and plants without working time accounts.
Subjects: 
great recession
labor hoarding
working time accounts
JEL: 
D22
J24
M51
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
172.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.