Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/92438
Authors: 
Franz, Wolfgang
Year of Publication: 
1993
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Center for International Labor Economics (CILE), University of Konstanz 1
Abstract: 
Der Beitrag liefert einen Überblick über die Theorie und Empirie unvollkommener Arbeitsmärkte und deren Ursachen in Form von nicht markträumenden Lohnsätzen und aufgrund von Heterogenitäten. Zunächst wird eine begriffliche Klarstellung von Lohnrigiditäten vorgenommen und aufgezeigt, wie unterschiedliche Dimensionen dieses Terminus' gemessen werden können. Es folgt eine Diskussion über theoretische Aspekte von Lohn- und Preisrigiditäten. Nach dieser begrifflichen Klarstellung wird zunächst analysiert, ob und inwieweit empirische Evidenz für Lohnrigiditäten bzw. für Persistenzphänomene der Arbeitslosigkeit vorhanden ist. Danach erfolgt eine Übersicht über theoretische Erklärungsversuche realer Lohnrigiditäten auf der Basis von Insider-Outsider-Modellen, Effizienzlohn-Modellen und Gewerkschaftsansätzen sowie über nominale Lohnrigiditäten in Form überlappender Lohnkontrakte. Der Beitrag schließt mit einer kurzen Übersicht über die Makroökonomik heterogener Arbeitsmärkte. Hier wird aufgezeigt, wie Unvollkommenheiten in Form von Suchprozessen oder eines Mismatch in ein makroökonomisches Paradigma eingebaut werden können und zwar im Rahmen eines AIRU-Phillipskurvenansatzes, der Beveridge-Kurve und der Theorie temporärer Gleichgewichte.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.