Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/92424
Authors: 
Franz, Wolfgang
Schalk, Hans J.
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Center for International Labor Economics (CILE), University of Konstanz 17
Abstract: 
In diesem Beitrag wird eine quantitativ orientierte Bestandsaufnahme einiger wichtiger Aspekte der Investitionsförderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen. Wirtschaftsstruktur vorgelegt. Im Mittelpunkt der theoretischen und ökonometrischen Analyse steht die Frage, welche Ziele der Regionalpolitik mit der Stimulierung der privaten Investitionstätigkeit tatsächlich erreicht werden und wo noch Potentiale für die Regionalpolitik liegen. Die sich aus den Resultaten ergebende Beurteilung der Regionalpolitik im Hinblick auf den Grad der Zielerfüllung fällt gemischt aus. Einerseits bewirkt die Regionalpolitik eine Stimulierung der privaten Investitionstätigkeit weit über reine Mitnahmeeffekte hinaus. Als Größenordnung kann das Ergebnis dienen, daß 1 DM Förderung zusätzliche Investitionen von gut 2 DM induziert. Allerdings halten sich die BeschäftigungsefFekte bei dieser Art der Förderung in Grenzen und eine Einebnung oder wenigstens ein Abbau regionaler Produktivitäts- und Einkommensdifferentiale wurden nicht erreicht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.