Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/92281
Authors: 
Cappenberg, Christina
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere des Instituts für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 140
Abstract: 
Die Popularität des Clusterkonzepts in der Praxis der Wirtschaftspolitik wirft die Frage auf, inwieweit die zahlreichen wirtschaftspolitischen Eingriffe, die auf Cluster abzielen, durch ein zugrundeliegendes Marktversagen legitimiert sind. Um zu gewährleisten, dass durch die staatliche Intervention tatsächlich eine Wohlfahrtssteigerung erreicht wird, sollte die nationale Clusterpolitik vor allem geeignete Rahmenbedingungen für F&E-Kooperationen schaffen und mögliche Hemmnisse für das Clusterwachstum durch eine ausreichende Bereitstellung von Kollektivgütern abbauen. Eventuell können staatliche Intermediäre private Lösungen des Marktversagens im Cluster unterstützen. Strukturhilfen sind im Falle eines grundlegend notwendigen Strukturwandels legitimiert, sollten je-doch besonders evaluiert werden.
Abstract (Translated): 
The popularity of the cluster concept in economic policy gives rise to the question, to what extent the numerous economic policy interventions targeting clusters are legitimated by market failure. To ensure that the governmental intervention leads to an enhancement of welfare, national cluster policy should aim at providing appropriate framework conditions for R&D co-operations and reducing cluster growth restraints by providing sufficiently public goods. Possibly public intermediaries are able to support private sector solutions of market failure in the cluster. Structural funding is legitimated in case of a fundamental structural change, but should be evaluated in particular.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
340.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.