Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91867
Authors: 
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 30
Abstract: 
Die Frage nach den Erfolgsaussichten einer auf steuerlichen Entlastungswirkungen basierenden Familienpolitik als Bevölkerungspolitik ist keineswegs neu. So keimte bereits aus Anlass von Plänen zu einer Steuerreform, bei der zum 1. Januar 1986 im Rahmen des Familienlastenausgleichs die Kinderfreibeträge erhöht werden sollten, eine lebhafte Diskussion auf. Das Ziel der damaligen familienpolitischen Maßnahme war unter anderem, den befürchteten langfristigen Konsequenzen eines Bevölkerungsrückgangs entgegenzuwirken. Heute wissen wir, dass sich der damalige Trend fortgesetzt und die demographische Entwicklung eher noch an Brisanz zugenommen hat: So droht bereits ab dem Jahr 2015 die Demographie endgültig die Gestaltungshoheit zu übernehmen. Es zeichnet sich ein Szenario ab, in dem das Erwerbspersonenpotenzial jährlich um 250.000 Personen sinkt. Grund genug, sich die damalige Diskussion erneut zu vergegenwärtigen. Denn die Argumente und empirischen Befunde besitzen weiterhin Gültigkeit.
Subjects: 
Fertilität
Bevölkerungsökonomie
Ehegattensplitting
Steuersystem
demographischer Wandel
Ökonomie der Familie
JEL: 
J08
J13
J18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
100.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.