Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91865
Authors: 
Schneider, Hilmar
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 51
Abstract: 
Die Arbeitsmarktreformen von 2003 bis 2005 haben entscheidend zu einer bemerkenswerten Trendumkehr auf dem deutschen Arbeitsmarkt beigetragen und damit auch einen wichtigen Beitrag geleistet, das Land besser auf die Konsequenzen des bevorstehenden demografischen Wandels vorzubereiten. Die Schlüsselfunktion kommt dabei aber nicht der Reform der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu, sondern den Einschnitten bei den passiven Leistungen der Arbeitsmarktpolitik. Insbesondere die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe hat sowohl für eine Beseitigung der faktischen Frühverrentungsanreize durch die Arbeitslosenversicherung als auch für eine Beschleunigung des Stellenbesetzungsprozesses gesorgt. Für Unternehmen und Gewerkschaften ist es seither erheblich schwieriger geworden, Abkommen zulasten der Solidargemeinschaft zu vereinbaren. Die Verantwortung der Tarifpartner für das Arbeitsmarktgeschehen ist dadurch wieder unmittelbarer geworden, was letztlich einer Stärkung der Marktkräfte gleichkommt.
Subjects: 
Hartz-Reform
Kündigungsschutz
Zeitarbeit
Lohnstückkosten
Workfare
Arbeitsmarktpolitik
JEL: 
I38
J21
J22
J65
K31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
323.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.