Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91862
Authors: 
Zimmermann, Klaus F.
Burda, Michael C.
Konrad, Kai A.
Schneider, Friedrich
Schneider, Hilmar
von Hagen, Jürgen
Wagner, Gert G.
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 1
Abstract: 
Vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise fordern prominente Ökonomen zum Kurshalten in der deutschen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik auf. Die Experten legen einen Katalog mit Handlungsempfehlungen vor, der unter anderem die Korrektur falscher Erwerbsanreize durch das Workfare-Prinzip von Leistung und Gegenleistung im Sozialstaat vorsieht, den Ausbau von Einrichtungen zur Förderung von frühkindlicher Bildung verlangt und zu lebenslangem Lernen aufruft. Zugleich schlägt das Papier vor, die Tätigkeit in sozialen Diensten systematisch marktfähig zu machen und auf diese Weise Arbeitsmarktpotenziale zu erschließen. Zu den weiteren Forderungen der Ökonomen zählen die verstärkte Ausrichtung von Zuwanderung und Integration an den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands, die Trennung von Umverteilung und Sozialversicherung im Steuer- und Transfersystem sowie die Schaffung von Anreizen zur Risikoübernahme innerhalb des wohlfahrtsstaatlichen Gefüges.
Subjects: 
Arbeitsmarkt
Zuwanderungsgesetz
Bildungspolitik
Workfare
Transfersystem
JEL: 
J20
J60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
123.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.