Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91854
Authors: 
Schneider, Hilmar
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 50
Abstract: 
Die Stellschraube Arbeitszeit ist der in der Fachdebatte am stärksten unterschätzte Ansatzpunkt, um den absehbaren Konsequenzen der demographischen Herausforderungen begegnen zu können. Würden alle Erwerbstätigen im statistischen Durchschnitt Vollzeit arbeiten, was in etwa der heutigen Situation in Japan und den USA entspräche, könnte der bevorstehende dramatische Rückgang der Erwerbsbevölkerung in Deutschland zumindest rechnerisch mehr als ausgeglichen werden. Dass ein erheblicher Teil der Deutschen lediglich in Teilzeit arbeitet, liegt weder an fehlenden Gelegenheiten zur Vollzeittätigkeit noch an der viel beschworenen angeblichen Freizeitpräferenz der Deutschen. Es liegt schlichtweg daran, dass sich die Ausübung einer Vollzeittätigkeit aufgrund staatlich verordneter Fehlanreize für viele nicht lohnt. Zur Liste der zu beseitigenden Vollzeithürden gehören unter anderem das Minijob-Privileg, das Ehegattensplitting, sowie die Hinzuverdienstregelungen in der Grundsicherung und für Frührentner.
Subjects: 
Ehegattensplitting
Minijobs
Frühverrentung
Kündigungsschutz
Arbeitszeit
Grundsicherung
Demographischer Wandel
Bevölkerungsrückgang
JEL: 
D13
H20
H75
I38
J22
K31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
143.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.