Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91846
Authors: 
Peichl, Andreas
Pestel, Nico
Schneider, Hilmar
Siegloch, Sebastian
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 27
Abstract: 
Die in Aussicht gestellten Steuererleichterungen beherrschen seit Amtsantritt der neuen Bundesregierung die politische Diskussion. Die vorliegende Studie enthält eine Simulation der mutmaßlichen Auswirkungen einer Umsetzung des von der FDP neu vorgeschlagenen Fünf-Stufen-Konzepts auf den Arbeitsmarkt sowie der damit verbundenen fiskalischen Effekte. Zusätzlich werden auch die Wirkungen einer Reform der Hinzuverdienstmöglichkeiten im Niedriglohnbereich simuliert. Betrachtet man die Steuerreform separat, so ergeben sich zwar positive Arbeitsangebotseffekte von gut 170.000 Vollzeitstellen, allerdings würde die Reform gleichzeitig zu Steuerausfällen von fast 40 Milliarden Euro pro Jahr führen. Sowohl absolut als auch im Verhältnis zu den Arbeitsangebotswirkungen sind die Kosten der Reform deutlich zu hoch. Somit ist von der Einführung dieses fünfstufigen Steuertarifs abzuraten. An dieser Bewertung ändert sich auch dann nichts, wenn man gleichzeitig die Hinzuverdienstregelungen im Niedriglohnbereich attraktiver gestaltet. Eine solche Kombination würde den positiven Effekt auf dem Arbeitsmarkt noch einmal verstärken, allerdings bliebe die Reform weiterhin deutlich teurer als von der FDP veranschlagt.
Subjects: 
Stufentarif
Hinzuverdienstmöglichkeiten
FDP
Mikrosimulation
Arbeitsangebot
JEL: 
D31
H24
I38
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
294.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.