Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/91842
Authors: 
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IZA Standpunkte 4
Abstract: 
Angesichts der gegenwärtigen Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise überbieten sich die Anbieter von Prognosen derzeit in immer neuen Schreckenszenarien und pessimistischen Konjunkturvorhersagen. Prognosen beeinflussen Verhalten und Stimmungen und sind deshalb in Krisenzeiten von besonderer Brisanz. Überzeichnende Negativprognosen, die derzeit allenfalls informierte Szenarien sein können, sind dazu angetan, die Krise zu verstärken. Das Papier plädiert deshalb für größere Zurückhaltung bei der Formulierung neuer Prognosen und die alternative Angaben von Intervallprognosen, die im Hinblick auf die herrschende Prognoseunsicherheit Korridore der möglichen Konjunkturentwicklung nennen statt nur vermeintlich präzise Prozentangaben zu treffen.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Wirtschaftsentwicklung
Finanzmarktkrise
JEL: 
A11
E27
F01
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
107.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.